FW Rottenburg Wahl 2020

05.12.2019
Freie Wähler nominieren Stadtratskandidaten

Die Freien Wähler treten mit einer verjüngten und motivierten Mannschaft zur nächsten Kommunalwahl an. Ein breites Spektrum an beruflicher, familiärer, wie ehrenamtlicher Erfahrung zeichnet die Bewerber aus. Diese Erfahrung bietet eine hervorragende Basis für die Stadtratsarbeit, betonte Bürgermeister Alfred Holzner, als er der Versammlung den Wahlvorschlag unterbreitete.

Zu Beginn begrüßte Ortsvorsitzender Georg Haindl und stellte die zahlreichen Aktivitäten des Ortsverbandes heraus. Jährlich, „also nicht nur im Wahljahr“, werden rund 20 Veranstaltungen für die Mitglieder abgehalten. 

Bürgermeister Alfred Holzner dankte in seinem Grußwort allen Bewerbern für Ihre Bereitschaft, Verantwortung für die Entwicklung der Gemeinde übernehmen zu wollen. „Wir sind froh, dass es Menschen in unserer Gemeinde gibt und da bezieh ich alle anderen Gruppierungen mit ein, die bereit sind, viel Zeit in ein solches Mandat einzubringen und Verantwortung dafür zu tragen.“

Unter dem Motto „Heimat gestalten“ wollen sich die 20 Bewerber der Freien Wähler ehrenamtlich für die Bürger einsetzen und sich gleichzeitig gegen den Trend einer zunehmenden „Ich-bezogenheit“ in unserer Gesellschaft stellen. Der Mensch soll im Mittelpunkt ihres Handelns stehen. Dafür haben sich die Freie Wähler-Kandidaten in den letzten Wochen bereits intensiv mit den wichtigsten künftigen Themen und Herausforderungen der Großgemeinde auseinandergesetzt. „Die Zukunft baut man aus Ideen, die haben wir und die wollen wir zum Wohl unserer Bürger umsetzen.“ Zuvor zog Holzner noch Bilanz aus den letzten sechs erfolgreichen Jahren. „Nahezu all unsere Ziele, die wir dem Wähler 2014 vorgestellt haben, konnten wir zuverlässig umsetzen.“

Nachdem Alois Weiß einstimmig als Wahlleiter bestellt wurde und einige Vorgaben zum Nominierungsverfahren geklärt waren, bat dieser um den Wahlvorschlag. Anschließend stellten sich alle Kandidaten der Versammlung noch persönlich vor. Die Wahl der Kandidaten und auch die vorgeschlagene Reihenfolge erfolgte einstimmig: Alfred Holzner, Rottenburg; Georg Haindl, Pattendorf; Angelika Aiwanger, Niederroning; Christian Brandstetter, Unterlauterbach; Andrea Brem, Rottenburg; Franziska Sixt, Rottenburg; Siegfried Zitzmann, Oberhatzkofen; Anton Lorenzer, Münster; Roman Heiß, Rottenburg; Siegbert Schnarr, Unterlauterbach; Matthias Fohmann, Rottenburg; Matthias Maier, Rahstorf; Elke Neuber, Rottenburg; Christian Paul, Gisseltshausen; Matthias Kopf, Rottenburg; Florian Hayer, Pattendorf; Gerd Röhrdanz, Münster; Dr. Günther Stöckl, Rottenburg; Mauricio Dreher, Rottenburg; Stephan Schraml, Rottenburg. Als Ersatzkandidat steht Klaus Stadler zur Verfügung.